vlag   vlag   vlag   vlag   vlag

Pico de las Nieves-Süd

CyclingUp: Pico de las Nieves-Süd

Region: Gran Canaria
Härte: 1445 sap
Höhenmeter: 2248
Steilster Kilometer: 10.0%

Steilste 250 m: 12%
Beginn: 55 m    Ende: 1939 m
Mittlere Neigung: 4.0%
Länge: 46.6 km

Startort: Playa del Inglés
Zustand der Straße (2022): recht gut
Andere Rennradfahrer: 10-25 p. St.
Motorfahrzeuge: 60-180 p. St.
Landschaft: circle landscape (3/5)
Restaurant oder Café am Ende: nein

FOTOS    
SW NE LF W NW SEITE     Download gpx

  vlag   vlag   vlag   vlag   vlag
Pico de las Nieves-Süd

Profil Pico de las Nieves-Süd

Der Anstieg von Playa del Inglés ist der längste (46,6 Kilometer) aller Anstiege zum Pico de las Nieves. Ich fand den Verkehr nicht störend aber es gab hier wesentlich mehr Verkehr als während den meisten anderen Anstiegen, die ich auf Gran Canaria gefahren bin. Die Beschreibung lässt sich in drei Teile gliedern.

Auf den ersten 24 Kilometern von Playa del Inglés (55 m) bis San Bartolome de Tirajana (890 m) führt die gut asphaltierte (in 2022) Straße (GC-60) meistens durch ein Tal, das von Süden nach Norden verläuft. Die ersten 8 Kilometer (3-9%) finden statt in einer wüstenähnlichen Landschaft und sind etwas langweilig aber dann folgt eine sehr schöne Abfahrt (122 Höhenmeter) von der Degollada de las Yeguas (Stutenpass) in das bereits erwähnte Tal. Das Tal ist zwischen steilen Bergen eingeklemmt und die Straße schlängelt sich entlang der Felswand auf der Ostseite hinunter. Wenn Sie genau hinschauen, können Sie bereits von der Degollada de las Yeguas aus auf dem Grat am Ende des Tals das Ziel der Fahrt sehen, links neben den Masten auf dem Grat. Nach dem Abstieg steigt die Straße allmählich wieder an. Die schwierigsten (6-8 %) sind die 4 Kilometer nach Fataga, die von mehreren Haarnadelkurven geprägt sind. Danach bleiben noch drei Kilometer bis nach San Bartolomé. Diese verlaufen größtenteils durch einen Wald, steigen zuerst sanft an (1-3%) und fragen im Abstieg hinter dem Alto de Fataga (63 Höhenmeter Verlust) keine Anstrengung mehr. Die Terrassen in San Bartolomé sind einladend.

Im zweiten Teil des Anstiegs (San Bartolomé-Ayacata; etwas mehr als 11 Kilometer lang) ist die Straßenoberfläche miserabel (im Jahr 2022). Auch hat die erbarmungslose Sonne meist freie Bahn. Auf den ersten sechs Kilometern, die bei der Degollada de Cruz Grande enden, führt die Straße stetig bergauf (meist 6-8%). Danach geht as bis Ayacata (1310 m) kaum bergauf (maximal 3%). In den letzten Kilometern vor Ayacata wird die Landschaft mit schroffen, steilen Bergen beeindruckender.

In Ayacata biegen wir rechts ab Richtung Pico de las Nieves (GC-600). Bis zum höchsten Punkt (1939 m) sind es dann noch etwa 12 Kilometer. Auf den ersten 3 Kilometern, bis zum Parkplatz in der Nähe der Roque Nubio, ist der Hang der wiederum erbärmlich asphaltierten Straße erheblich (8-10%). Schöne Berge umgeben immer noch die Straße. Nach dem Parkplatz ändert sich alles. Die Berge sind eher schräg als steil und ein Wald mit hohen Nadelbäumen ersetzt niedrige Vegetation. Die Straße ist generell viel weniger steil, fällt manchmal etwas ab aber enthält auch einige steile Abschnitte (zwei 250-Meter-Streifen von 11%). Nach Verlassen der GC-600 ist der Straßenbelag wieder in sehr gutem Zustand. Vom Gipfel kann man bei klarem Wetter fast die ganze Insel überblicken.


Profil Pico de las Nieves-Süd Pico de las Nieves-Süd

Tour for Life
Rijdt deze zomer de unieke en klassieke 8-daagse wielrentocht van Noord-Italië naar Zuid-Nederland voor Artsen zonder Grenzen!